Unsere Idee

Unsere VerbundVolksbank OWL eG mit den regionalen Zweigniederlassungen „Volksbank Paderborn“, „Volksbank Höxter“, „Volksbank Detmold“, „Volksbank Minden“ und „Bankverein Werther“ ist die führende genossenschaftliche Regionalbank im Wirtschaftsraum Ostwestfalen-Lippe, ein sicherer Arbeitgeber und ein Unternehmen, das Verantwortung für die Menschen und ihre Heimat übernimmt. Dabei setzen wir auf regionale Verbundenheit, emotionale Nähe, schnelle Entscheidungen, Leistungsstärke aus eigener Kraft, Nachhaltigkeit und eine enge Vernetzung von persönlicher Kundennähe in den Regionen und digitalen Services – alles, was Privatkunden, Selbstständige und Unternehmen an einem verlässlichen und innovativen regionalen Bankpartner schätzen. Als Genossenschaftsbank gehören wir unseren Mitgliedern und wirtschaften mit langfristiger Perspektive. Bei allem, was wir tun, geben uns die Menschen in Ostwestfalen-Lippe, die uns verbunden sind, die Richtung vor. Kern unseres Bank-Konzepts ist der Grundgedanke der Dezentralität als Erfolgskriterium des genossenschaftlichen Geschäftsmodells und als Garant für die Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden. Deutschlandweit sind wir Teil der starken genossenschaftlichen FinanzGruppe mit den 814 Volksbanken und Raiffeisenbanken und Teil des Genossenschaftssektors, zu dem insgesamt 7.500 Genossenschaften in unterschiedlichen Branchen und Tätigkeitsfeldern gehören.

„Ich finde wichtig, dass man auch etwas zurückgibt.“

Kai Bußmann, Unternehmenskundenberater beim Bankverein Werther, ist … Jahre alt und lebt in Kölkebeck, einem Ortsteil von Halle/Westf. Im Vorstand des ortsansässigen Sportvereins TSG Kölkebeck-Bokel engagiert er sich nach einer aktiven langen Zeit als Handballer ehrenamtlich und hat im Dorf schon viel angestoßen und umgesetzt. Der Familienvater lebt den Wert Teamgeist – im Privaten wie auch im Bankverein.

Herr Bußmann, Ihr Verein arbeitet eng mit anderen zusammen. Was haben Sie gemeinsam im Sinne des Teamgeists schon alles bewegt?

Der Verein ist sehr gut vernetzt im Dorf, beispielsweise mit der Feuerwehr oder dem landwirtschaftlichen Ortsverein. Im Verbund organisieren wir gemeinsam mit dem Kindergarten das Dorffest, einen Kindergarten-Flohmarkt und einfach viele Dinge über den Sport hinaus. Vor einigen Jahren haben wir den Sportplatz neu gebaut, eine echte Meisterleistung, die nur möglich war durch jede Menge Teamgeist. Ganz viele Menschen haben mitgeholfen, beispielsweise die Landwirte, die mit ihren Treckern mitgebaut haben oder die Feuerwehr, die später die Bewässerung übernommen hat. Mehr als 950 ehrenamtliche Stunden sind hier zusammengekommen und heute können wir stolz sagen, dass der Sportplatz enorm dazu beigetragen hat, dass das Leben im Dorf wieder gemeinschaftlicher geworden ist. Das macht unheimlich viel Spaß!

Sie selbst investieren ja auch eine Menge Zeit in das Ehrenamt. Wieso ist Ihnen das so wichtig?

Weil es unheimlich viel Spaß macht, weil ich Verantwortung übernehmen möchte und weil ich so etwas bewegen kann. Ich bin der Typ, der lieber selbst anpackt als zu beklagen, dass ein Problem niemand in Angriff nimmt. Und diese Haltung haben bei uns auch viele andere im Dorf. Gemeinsam kann man dann Großes schaffen!

Wo bringen Sie diesen gelebten Teamgeist mit in die Arbeit beim Bankverein Werther?

An ganz vielen Stellen, eigentlich im gesamten täglichen Geschäft. Als Firmenkundenberater sind Sie zwar oft das erste Gesicht „nach vorne“, aber natürlich geht es nur im Team. Beispielsweise arbeiten wir sehr eng mit der Außenhandelsabteilung zusammen, was extrem wichtig ist. Teamgeist entsteht dann, wenn man ein gemeinsames Ziel hat. Das gilt für das Dorf und genauso für die Bank. Gemeinsames Ziel ist, den Kunden bestmöglich zu beraten. Und daran arbeiten wir dann alle zusammen.

Wie sorgen Sie ganz konkret dafür, dass der Teamgeist funktioniert und alle Kolleginnen und Kollegen das gleiche gemeinsame Ziel haben?

Was ich für entscheidend halte, ist, möglichst früh Ziele abzustimmen und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Kommunikation ist das A und O: Menschen mitzunehmen und einzubinden. Wir verstehen den Teamgeist ja auch nicht nur unter den Kollegen, sondern sehen uns auch als Team mit dem Kunden. Wir möchten gemeinsam Strategien entwickeln, gemeinsam wachsen. Verlässlichkeit ist einer der wichtigen Faktoren, damit das nachhaltig gelingt.

Wie schwierig ist es für Sie, Arbeit und Ehrenamt zeitlich unter einen Hut zu bekommen?

Das ist gar nicht so schwer. Einerseits haben wir zum Glück recht viele Freiheiten in der Bank, wir können pünktlich Feierabend machen und durch die Vertrauensarbeitszeit haben wir auch die Möglichkeit einmal eine Stunde eher zu kommen und eher zu gehen. Und das Ehrenamt findet ja zumeist abends statt. Beides miteinander zu vereinbaren, empfinde ich nicht als Belastung.

Sie sind Familienvater, haben zwei Kinder. Wie leben Sie den Teamgeist in der Familie?

Im Alltag mit zwei kleinen Kindern hilft es sehr, wenn man ein gutes Team ist und sich auch hier auf gemeinsame Ziele verständigt. Manchmal sind das große, manchmal kleine Ziele wie der nächste Zoobesuch oder der nächste Urlaub. Kürzlich habe ich ein Spielhaus gebaut, auch so etwas muss man mit der Familie besprechen und gemeinsam organisieren, dass drei Samstage einfach mal dafür freibleiben. Wir Bußmanns verstehen uns als „Team Familie“. Es geht nur miteinander, nicht gegeneinander. Das betrifft die Arbeit, das Dorf, die Familie. Manchmal muss man die Dinge einfach nur anpacken.

Welche Erlebnisse der Gemeinschaft berühren Sie ganz besonders?

Ich finde es schön, wenn man ein Problem hat, was alle betrifft und dann ein, zwei Leute aus dem Dorf anruft, die sofort zusagen zu helfen und dann läuft das. Ganz ohne, dass man erst oft ‚Bitte‘ und ‚Danke‘ sagen muss, weil alle an einem Strang ziehen. Es wird einfach gemacht. Diese Selbstverantwortung, die wir auch im Dorf haben, schätze ich sehr. Wir können einfach und schnell Entscheidungen treffen. Wo das Unkraut wild wächst, kann ich einfacher selbst die Motorsäge nehmen als lange behördliche Anfragen stellen, ob das mal jemand macht. Da bin ich Dorfkind. Und was mich berührt, ist, wenn die Dorfgemeinschaft greift. Als wir vor Weihnachten in Quarantäne waren, stand morgens eine Kiste mit Getränken vor der Tür als Zeichen ‚wir denken an euch‘. Das hat uns sehr gefreut. Oder mal beim Osterfeuer ein Getränk zusammen zu trinken und auf das zu schauen, was wir gemeinsam geschaffen haben, das bereitet mir Freude. Aber auch, gemeinsam immer noch besser zu werden. Nach dem großen Erfolg mit dem Sportplatz wollen wir im Dorf jetzt eine Boulebahn bauen.

Wieso passt der Wert Teamgeist aus Ihrer Sicht so gut zur VerbundVolksbank OWL?

Gerade als Genossenschaftsbank sind das Miteinander und der Teamgeist mit unseren Mitgliedern wesentlicher Bestandteil unserer DNA. Wir als Volksbank sind den Mitgliedern verpflichtet, das hat kein anderes Unternehmen oder keine andere Bank. Diese Haltung unterstütze ich komplett und fühle mich daher im Team der Bank so gut aufgehoben.

Bitte vervollständigen Sie den Satz „Ein Leben ohne Teamgeist wäre…“:

… deutlich schwieriger, kompliziert und lähmend. Und: Der Teamgeist entsteht durch ein gemeinschaftliches Ziel und wenn das fehlt, fehlt auch der Sinn.

Danke für das Interview.

 

Wir verstehen uns als Team
und bringen individuelle Fähigkeiten ein.

   

Gemeinsam kreativ sein

Reiter

Im Rahmen eines digitalen Teamevents haben unserer Kollegen aus dem Projekt-/Prozessmanagement und dem BeratungsCenter Beverungen unser Unternehmensleitbild kreativ umgesetzt und ein „Volksbank-Gedicht“ verfasst.  

Reiter

„Wer sich in der Bank fairnetzen will,
fairfairt fair oder steht still.
wird FAIRNESS jedoch hochgeehrt,
fairmehrt sich der geschöpfte Wert.“

VERTRAUEN heißt, dass man sich auf etwas verlassen kann,
dies gilt für uns in der VerbundVolksbank für jedermann.
Wir sind uns einig: Wir schaffen es trotz allem Stress
und feiern gerne mit Kollegen ein Cocktailfest.
Und dabei ist es ganz egal ob Boss
oder ein Mitarbeiter im Untergeschoss.

Du bist dabei
und kriegst es hin.
Du bringst dich ein,
das ist der Sinn.
ANERKENNUNG ist mein Gedanke.
Darum sag ich Dir einfach mal „Danke”.

Nicht nur mit Wein im Glas können wir es meistern,
durch unseren TEAMGEIST alle zu begeistern,
und steht der Kopf auch mal in Flammen,
was wir allein nicht schaffen, das schaffen wir zusammen.

Was wär die Bank ohne unsern MUT?
Grau und verstaubt wie‘n alter Hut.
Wir müssen neue Wege gehen
und uns auch mal beim Online-Tasting sehen.
Projekt/Prozesse und Filiale Beverungen haben es gemacht
und dabei so manches Mal gelacht.

Hättest Du‘s gewusst?
EMPATHIE vertreibt den Frust!
Mach‘ gedanklich einen Rollentausch,
setz die Brille Deines Gegenübers auf.
Es hilft Euch beiden ungemein,
denn das Ergebnis wird viel besser sein.

Im Team stark sein

Gemeinsam Sport treiben, verbindet einfach – egal, ob Groß oder Klein. Darum unterstützt die VerbundVolksbank OWL auch gerne den Teamsport in der Region.

Volksbank Paderborn unterstützt Kickercamps des SC Paderborn 07

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe wird fortgesetzt

Mehr als 40.000 Euro für in Not geratene Menschen

Volksbank sorgt für Spaß an Sport bei Kindern

Volksbank Paderborn unterstützt Jugendarbeit des SC Borchen

Crowdfunding

Crowdfunding

Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele. Viele Menschen sind ehrenamtlich engagiert und möchten sich für ihren Verein einsetzen. Mit unserem Crowdfunding-Portal „Netzwerk-Heimat-OWL“ helfen wir mit, Menschen zu mobilisieren und Unterstützer zu finden.  

Mehr erfahren

MODULE ZUM TESTEN

Unsere Werte

Visionen sind die Leitbilder der Gegenwart und
sie verändern die Zukunft.

Rainer J. Stawski

Unsere Leitlinien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Gelebte Wertschätzung – aus dem Kollegenkreis

Moritz Niemann

Ein regelmäßiger Austausch mit seinem Team ist Moritz Niemann sehr wichtig, um Entscheidungen gemeinsam treffen und die besonderen Stärken der Kolleginnen und Kollegen im Team nutzen zu können. „Jede und jeder hat seinen Schwerpunkt und besonderes Fachwissen. Daher binde ich das Team eng ein und verlasse mich auf ihre Einschätzungen und Empfehlungen.“ Wertschätzung bedeutet für ihn, zuzuhören, um auf die Wünsche und Belange unserer Kunden und Kollegen bestmöglich eingehen zu können, erklärt der 32-Jährige.  

Moritz Niemann, Leiter Filiale Eisbergen

Annegret Utermöhle

Ehrliche Wertschätzung steigert die Leistungsbereitschaft. Davon ist Annegret Utermöhle überzeugt. Als Kundenberaterin geht sie offen, empathisch und ohne Vorbehalte in ein Beratungsgespräch oder ein Meeting. Damit hat sie stets positive Erfahrungen gemacht und gelegentlich auch Geschäftspotenziale geweckt, die oft auch mutige Entscheidungen von ihr abverlangen. Daher sei der Wert Mut für sie eine ganz besonderer Bedeutung. Er fordert dazu auf, eigene Grenzen zu überwinden, Verantwortung zu übernehmen, neue Wege zu gehen und sich der Herausforderung zu stellen. Ein Gruß gehört für sie zum täglichen Miteinander ebenso wie eine kollegiale Zusammenarbeit und die gegenseitige Unterstützung.

Annegret Utermöhle, Kundenberaterin, BeratungsCenter Bad Lippspringe

Ute Winkenstette, Leiterin Spezialkreditmanagment

Ute Winkenstette

Wertschätzung ist für mich der Schatz der Werte. Nur wenn wir Werte schätzen, sind wir in der Lage, in einem Team, einer Gruppe, in der Familie oder auch unter Freunden Solidarität zu leben.

Frank Kelch, Baufinanzierungsberater

Frank Kelch

Unser Leitbild ist eine Zusammenfassung von Ideen und Werten, nach denen wir miteinander arbeiten wollen, und entfaltet sein Potenzial durch die Taten.

Fee Kassebaum, Referentin Kundengeschäft

Fee Kassebaum

Nur gemeinsam können wir die gesteckten Ziele erreichen. Unser Leitbild hilft uns, die Teams in der Bank und die Außenwirkung zu stärken.

Martina Brechmann, Produktmanagerin, Vertriebsmanagement

Martina Brechmann

Nur mit Kollegialität, Gemeinsamkeit und Zusammenhalt auf Basis eines wertschätzenden Umgangs können wir unsere alltäglichen Aufgaben unter den sich stetig verändernden Bedingungen meistern.

Volksbank Paderborn unterstützt Kickercamps des SC Paderborn 07

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe wird fortgesetzt

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe wird fortgesetzt

Volksbank sorgt für Spaß an Sport bei Kindern

Mobile-Banking

Im Team stark sein

Gemeinsam Sport treiben, verbindet einfach – egal, ob Groß oder Klein. Darum unterstützt die VerbundVolksbank OWL auch gerne den Teamsport in der Region.

Volksbank Paderborn unterstützt Kickercamps des SC Paderborn 07

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe wird fortgesetzt

Mehr als 40.000 Euro für in Not geratene Menschen

Headline 48

Unsere Ziele wachsen aus unserer genossenschaftlichen Identität.

Headline 49

Unsere Ziele wachsen aus unserer genossenschaftlichen Identität.

Kickercamps unterstützt

Private Banking

Im Rahmen einer langfristigen Kooperation fördert die Volksbank Paderborn die Kickercamps des SC Paderborn 07 für Kinder und Jugendliche.

Mehr erfahren

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe wird fortgesetzt

Goldsparplan

Die Volksbank Detmold hat ihr Engagement erneut um ein Jahr verlängert und wird dem lippischen Handball-Bundesligisten HSG Blomberg-Lippe auch in dieser Saison als Sponsor zur Seite stehen.

Mehr erfahren

Private Banking

Private Banking

Sie haben ein komplexeres Vermögen? Erfahren Sie hier mehr über unsere Dienstleistungen im Private Banking.

Mehr erfahren

Kickercamps unterstützt

Im Rahmen einer langfristigen Kooperation fördert die Volksbank Paderborn die Kickercamps des SC Paderborn 07 für Kinder und Jugendliche..

Mehr erfahren

Kickercamps des SC Paderborn unterstützt

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe

Die Volksbank Detmold hat ihr Engagement erneut um ein Jahr verlängert und wird dem lippischen Handball-Bundesligisten HSG Blomberg-Lippe auch in dieser Saison als Sponsor zur Seite stehen.

Mehr erfahren

Partnerschaft mit der HSG Blomberg-Lippe wird fortgesetzt

Spaß an Sport bei Kindern

Das Projekt Sports4kids soll bei den Kindern den Spaß an Sport und Bewegung in der Gemeinschaft fördern, was die Volksbank Höxter gerne unterstützt.

Mehr erfahren

Unterstützung für Salzkottener Vereine

Ein starkes Team in der Stadtheide

Annegret Utermöhle

Seitdem Judit Fischer die Leitung der Filiale Stadtheide übernommen hat, berät und unterstützt sie mit ihrem aktuell rein weiblichen Team die Kunden.

Mehr erfahren

Moritz Niemann

„Ohne Wertschätzung ist keine wirkliche Solidarität möglich“, sagt Elmar Hoppe. Der Bereichsleiter weiß, wie wichtig ein wertschätzender Umgang in der Zusammenarbeit ist. Seiner Meinung nach ist dies eine Selbstverständlichkeit, die auch in der Bank gelebt wird. Der 54-Jährige schätzt besonders den Wert Fairness für sich und sein Team. Für ihn bedeute dies einen anständigen, gerechten und ehrlichen Umgang miteinander. Im täglichen Miteinander versucht er stets, sein eigenes und das Verhalten anderer immer wieder aufs Neue kritisch zu reflektieren. „Denn nur so kann man besser werden und das Leitbild leben.“

Elmar Hoppe, Bereichsleiter Kreditmanagement