Volksbank Höxter unterstützt Spielzeitprogramm des Warburger Theaters

Stellen das Programm vor: (v.l.) Norbert Meyer, Volksbank Höxter, Dr. Andreas Knoblauch-Flach, Leiter VHS-Zweckverband, Günter Meier, Volksbank Höxter, Bürgermeister Michael Stickeln, Olaf Krane, Hansestadt Warburg, und Leander Sasse, Stadtwerke Warburg GmbH.

Warburg. Zur mittlerweile 40. Spielzeit der Warburger Theatersaison sind neue wie bekannte Gesichter auf der Bühne im Pädagogischen Zentrum zu sehen. Vier Stücke in diesem und im nächsten Jahr werden dort gezeigt. Vorgestellt haben das neue Programm jetzt der Initiator und Leiter des VHS-Zweckverbandes Dr. Andreas Knoblauch-Flach, Bürgermeister Michael Stickeln und Olaf Krane von der Hansestadt Warburg, gemeinsam mit den Vertretern der Förderunternehmen Norbert Meyer und Günter Meier von der Volksbank Höxter, Zweigniederlassung der VerbundVolksbank OWL eG, sowie Leander Sasse von den Stadtwerken Warburg.

Gespielt werden folgende Theaterstücke:

Chaos auf Schloss Haversham am Dienstag, 15. Oktober 2019, um 20:00 Uhr
Hals- und Beinbruch ist für diese Theatergruppe noch das geringste Problem! Wenn nicht nur Requisiten, sondern auch Darsteller verschwinden und zu den unpassendsten Gelegenheiten wieder auftauchen, die Technik versagt und das Bühnenbild nach und nach in sich zusammenkracht, dann handelt es sich um einen Theaterabend der feinsten englischen Komödien-Art. Einfach alles scheint sich gegen die Aufführung von »Mord auf Schloss Haversham« verschworen zu haben. Der im Stück (eigentlich) erzählte Krimistoff um einen Mord auf dem Landsitz der herzoglichen Havershams bildet das Hintergrundszenario für ein immer dichter werdendes Geflecht aus Pannen, Verwirrung und verzweifelten Rettungsversuchen der Mitspieler, die sich trotz aller Widrigkeiten mit bewundernswertem Eifer nach dem "The Show must go on"-Prinzip durch ihre Premiere hangeln: Hauptsache, Haltung bewahren!

Eine Stunde Ruhe am Dienstag, 26. November 2019, um 20:00 Uhr
Jazzliebhaber Youat findet nach Jahren vergeblichen Suchens die LP "Me, Myself and I" zufällig auf einem Flohmarkt. Überglücklich eilt er nach Hause, um sie sofort zu hören. Er verlangt nicht viel: bloß "eine Stunde Ruhe" – doch die ganze Welt scheint sich gegen ihn verschworen zu haben. Niemand gönnt ihm auch nur eine Minute: weder seine Frau, noch ihre beste Freundin (gleichzeitig seine Geliebte). Und auch sein Sohn, sein Nachbar und ein sich als Pole ausgebender portugiesischer Klempner hindern ihn am Hörgenuss. Dann folgt Katastrophe auf Katastrophe – eine katastrophaler als die andere. Nach Lügen, Ablenkungsmanövern und Manipulationen könnte er eigentlich seine heiß geliebte Platte hören – wenn, ja wenn…

Tod eines Handlungsreisenden am Dienstag, 11. Februar 2020, um 20:00 Uhr
Der kleine Vertreter Willy Loman wird nach Jahrzehnten zermürbenden Berufslebens von seiner Firma als nicht mehr verwendungsfähig entlassen. Seiner Familie ist der verschuldete Handlungsreisende längst entfremdet. Besonders seine beiden Söhne Happy und Biff, denen Loman das Streben nach materiellem Erfolg als einzigen Weg zum Glück eingeimpft hat, sind eine Enttäuschung, denn auch sie haben es – genau wie ihr Vater – zu nichts gebracht. Dabei standen dem früheren Sport-Ass Biff in der Highschool noch alle Wege zum amerikanischen Traum offen. Als Biff dann aber gegen die Lebenslügen seines Vaters revoltiert, spitzt sich der Familienkonflikt immer weiter zu, bis Loman schließlich nur noch einen einzigen Ausweg sieht…

4000 Tage am Dienstag, 10. März 2020, um 20:00 Uhr
Seit drei Wochen liegt Michael nach einem Blutgerinnsel in seinem Hirn im Koma. An seinem Krankenhausbett wacht Tag und Nacht nicht nur seine Mutter Carol, sondern auch sein Lebensgefährte Paul. Die beiden, die sich in den letzten Jahren aus abgrundtiefer gegenseitiger Abneigung aus dem Weg gegangen sind, verbindet jetzt die Sorge um Michaels Gesundheit. Die Enge des Krankenhauses zwingt sie zur Auseinandersetzung mit dem anderen Menschen in Michaels Leben. Als Michael aus dem Koma erwacht, wird schnell klar, dass ihm sämtliche Erinnerungen an die letzten elf Jahre verloren gegangen sind. Es sind genau die 4000 Tage, in denen er mit Paul zusammen gelebt und sich von seiner Mutter entfernt hat. Für Michael ist es so, als ob die Beziehung zu seinem Partner niemals existiert hätte. Nun beginnt der Kampf um die Deutungshoheit über die verloren gegangene Zeit: Während Paul alles daran setzt, dem Gedächtnis seines langjährigen Partners mit Hilfe von Fotos und Zeitungsartikeln auf die Sprünge zu helfen, versucht Carol, das Rad der Zeit, die Michael ihrer Meinung nach mit Paul vergeudet hat, zurückzudrehen. Doch was passiert, wenn Michaels Erinnerungen zurückkommen?

Der Abonnementverkauf beginnt am Montag, 15 Juli, im Verwaltungsgebäude der Stadt Warburg, Bahnhofstraße 28 Zimmer 416, Telefon 05641 92416.

Der Einzelkartenverkauf startet jeweils drei Wochen vor Aufführungsbeginn im Servicecenter auf dem Warburger Neustadt-Marktplatz.