Unternehmen

Unterstützung in der Corona-Krise

Unser Angebot für Selbstständige und Unternehmen

Unsere Seite wird regelmäßig aktualisiert: zuletzt am 27.03.2020

Die aktuelle Situation bringt besondere Belastungen – gerade auch für Unternehmer und Selbstständige – mit sich. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen möchten wir Sie bestmöglich unterstützen. Gemeinsam finden wir Lösungen, um finanzielle Engpässe zu überbrücken und die aktuelle Krise zu meistern. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Hilfsangebote für Unternehmen und Selbstständige sowie Informationen zu unserer Erreichbarkeit und unseren Services geben.

Im Überblick:
KfW-Förderkredite und andere Hilfsprogramme

Für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind
  • KfW-Unternehmerkredit
  • Risikoübernahme bei Betriebsmittel- und Investitionskrediten:
    Große Unternehmen: bis zu 80 Prozent
    Kleine und mittlere Unternehmen:  bis zu 90 Prozent
  • Betriebsmittelkredit bis eine Milliarden Euro Kreditvolumen je Unternehmensgruppe
    (max. 5 Jahre Laufzeit mit einem Tilgungsfreijahr oder 2 Jahre endfällig)
  • Investitionskredite bis eine Milliarde Euro Kreditvolumen je Unternehmensgruppe
    (max. 5 Jahre Laufzeit mit einem Tilgungsfreijahr)
  • Beantragung über die VerbundVolksbank OWL als Hausbank  

Mehr Details

Für Unternehmen, die mindestens 3 Jahre am Markt aktiv sind
  • ERP-Gründerkredit Universell
  • Risikoübernahme bei Betriebsmittel- und Investitionskrediten:
    Große Unternehmen: bis zu 80 Prozent
    Kleine und mittlere Unternehmen: bis zu 90 Prozent
  • Betriebsmittelkredit bis eine Milliarde Euro Kreditvolumen je Unternehmensgruppe
    (max. 5 Jahre Laufzeit mit einem Tilgungsfreijahr oder 2 Jahre endfällig)
  • Investitionskredite bis eine Milliarde Euro Kreditvolumen je Unternehmensgruppe
    (max. 5 Jahre Laufzeit mit einem Tilgungsfreijahr)
  • Beantragung über die VerbundVolksbank OWL als Hausbank

Mehr Details

Für Unternehmen, die weniger als 3 Jahre am Markt sind

Mehr Details

Für Unternehmen bis 500 Mio. Euro Umsatz, Gründer, Freiberufler
  • NRW.Bank.Universalkredit
  • Hilfe bei Liquiditätsengpässen, Finanzierung von Betriebsmitteln und Investitionen
  • Haftungsfreistellung von bis zu 80 Prozent zugunsten der Hausbank
  • Haftungsfreistellungsbeträge bis 250.000 Euro: Kreditzusage in der Regel innerhalb von 72 Stunden durch die NRW.Bank
  • Beantragung über die VerbundVolksbank OWL als Hausbank

Mehr Details 

Ausfallbürgschaft der NRW.BANK

Mehr Details

Förderkredite beantragen –
schnell und unbürokratisch

Die öffentlichen Kreditprogramme beantragen Sie einfach bei uns als Hausbank. Damit wir Ihnen schnell helfen können, schicken Sie uns Ihre Anfrage online. Über unsere Anfragestrecke können Sie uns die benötigten Unterlagen schnell und einfach zur Verfügung stellen:

  • Jahresabschlüsse 2017 und 2018
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung per Dezember 2019 inkl. Summen- und Saldenliste
  • Kurze (coronabedingte) Situationsbeschreibung und Erläuterung bereits eingeleiteter Maßnahmen (z.B.  Beantragung Kurzarbeitergeld, Ausweitung Lieferantenkredite, Aussetzung Pachtzahlungen, ...)
  • Liquiditätsplanung/Herleitung des Liquiditätsbedarfs für 2020 und 2021
  • Rentabilitätsplanung 2020 (einschließlich Krisenauswirkung) und 2021
     

Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen

Allgemeines

Die Bundesregierung und die Länder errichten einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen, die durch die Auswirkungen der Corona-Krise (Corona-Virus, SARS-CoV-2, Covid-19) in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind. Das Hilfspaket für Beschäftigte und Unternehmen umfasst verschiedene Sofortmaßnahmen.

Mehr Details

Soforthilfe für Solo-Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellt für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie für Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu zehn Beschäftigten eine finanzielle Soforthilfe in Form von Zuschüssen mit dem Ziel zur Verfügung, die wirtschaftliche Existenz der Antragsteller zu sichern und akute Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Eckpunkte des Soforthilfe-Programms des Bundes:

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bei Betrieben

  • bis 5 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente) max. 9.000 Euro Einmalzahlung für 3 Monate und
  • bis 10 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente) max. 15.000 Euro Einmalzahlung für 3 Monate.

Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.

Antragstellung: elektronisch beim Bundesministerium der Wirtschaft, NRW. ​Die Website mit den elektronischen Antragsformularen wird am Freitag (27. März 2020) im Laufe des Tages online gehen. Der Link wird Ihnen hier zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

Kurzarbeitergeld

Unternehmen können Kurzarbeitergeld unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. So kann Kurzarbeitergeld unter anderem bereits dann beantragt werden, wenn zehn Prozent der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind. Informationen der Agentur für Arbeit für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld finden Sie hier.

Entschädigung bei Quarantänemaßnahmen

Sollten Sie zum Beispiel aufgrund von Corona-Erkrankungen in Ihrem Betrieb durch die Gesundheitsbehörde aufgefordert werden, Ihren Betrieb (vorübergehend) zu schließen, so können Sie auf Antrag die in dieser Zeit gezahlten Löhne für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückerstattet bekommen.

LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht

Steuerliche Hilfsmaßnahmen

Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert. Zu diesem Zweck werden Stundungen von Steuerzahlungen erleichtert und Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet. Diese Maßnahmen sind echte Hilfen für alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größenordnung.

Bei steuerlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Steuerberater.

Mehr Details

Insolvenzantragspflicht für geschädigte Unternehmen aussetzen

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereitet eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten sind. Dadurch soll verhindert werden, dass Unternehmen nur deshalb Insolvenz anmelden müssen, weil die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen nicht rechtzeitig bei ihnen ankommen. Die reguläre Drei-Wochen-Frist der Insolvenzordnung ist für diese Fälle zu kurz bemessen. Deshalb wird das von der Bundesregierung bereits beschlossene Hilfspaket mit einer Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 für die betroffenen Unternehmen flankiert. Dadurch sollen die Folgen des Ausbruchs für die Realwirtschaft abgefedert werden.

Durch verschiedene Maßnahmen, insbesondere im Insolvenzrecht, wird Unternehmen, die infolge der Pandemie wirtschaftliche Schwierigkeiten haben oder gar insolvent geworden sind, die Fortführung des Unternehmens ermöglicht und erleichtert.

Mehr Details

Soforthilfe für Künstler

Mit einer Soforthilfe in Höhe von zunächst fünf Millionen Euro unterstützt die Landesregierung NRW freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler, die durch die Absage von Engagements in finanzielle Engpässe geraten. Sie erhalten eine existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro. Die Soforthilfe kann mittels eines einfachen Formulars bei den zuständigen Bezirksregierungen beantragt werden und muss später nicht zurückgezahlt werden. Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie hier.

Handlungsfähigkeit von Unternehmen, Genossenschaften, Vereinen und
Wohnungseigentümergemeinschaften

Es sollen vorübergehende Möglichkeiten geschaffen werden, betroffene Rechtsformen in die Lage zu versetzen, auch bei weiterhin bestehenden Beschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten erforderliche Beschlüsse zu fassen und handlungsfähig zu bleiben. Dabei geht es beispielsweise um die Online-Teilnahme an Hauptversammlungen, Verkürzungen von Einberufungspflichten und die Durchführung von Versammlungen ohne physische Präsenz.

Mehr Details

Hygienisch kassieren

Viele Kunden wünschen sich in der aktuellen Situation das Zahlen per Karte oder kontaktloses Bezahlen. Wenn Sie einen Lieferdienst aufbauen wollen, kann auch mobiles Bezahlen eine passende Lösung sein. Mit unseren Kartenterminals können Sie Kartenzahlungen schnell, unkompliziert und hygienisch abwickeln.

Mehr Details

Wir sind für Sie da!

Sofern Ihre Filiale vorübergehend geschlossen ist, erreichen Sie Ihre Beraterin oder Ihren Berater trotzdem unter der gewohnten Rufnummer. Weiterhin geöffnet sind unsere elf BeratungsCenter in den Regionen Paderborn, Höxter, Lippe, Minden sowie in Bielefeld und Werther. Dort können Sie zu den gewohnten Öffnungszeiten vorbeischauen.

Volksbank Paderborn: BeratungsCenter am Neuen Platz, Bad Lippspringe, Schloß Neuhaus und Lichtenau

Volksbank Höxter: BeratungsCenter am Möllingerplatz und Beverungen

Volksbank Detmold: BeratungsCenter Bismarckstraße und Lemgo "Alte Post"

Volksbank Minden: BeratungsCenter Minden

Bankverein Werther: BeratungsCenter Bielefeld und Werther

Zum Filialfinder

Bargeldversorgung

Die Bargeldversorgung für Gewerbekunden ist flächendeckend gesichert.

Unsere Geldautomaten und SB-Filialen stehen Ihnen uneingeschränkt wie gewohnt zur Verfügung.

Zum Filialfinder