Abschaltung HBCI-Verfahren mit Sicherheitsdatei

Die neue Zahlungsverkehrsrichtlinie der Europäischen Union (PSD 2) sieht vor, dass jeder Zahlungsauftrag vom Kunden vor Freigabe zu kontrollieren ist. Diese Anforderung erfüllt die HBCI-Software mit Sicherheitsdatei leider nicht. Aus diesem Grund wird das Verfahren zum 1. Dezember 2018 eingestellt. Wir haben alle Kunden, die dieses Sicherheitsverfahren bisher nutzen, bereits im August schriftlich informiert.

Als Alternativen können Sie unsere sicheren PIN/TAN-Verfahren smartTAN-photo sowie die VR-SecureSign-App nutzen, bei denen Überweisungen mit einer Transaktionsnummer freigegeben werden.

Sofern Sie täglich eine Vielzahl an Aufträgen tätigen, können Sie das HBCI-Verfahren mit einem speziellen Lesegerät und einer separaten HBCI-Chipkarte nutzen. Sollten Sie mit diesem Verfahren bereits bei einer anderen Bank arbeiten, kann der vorhandene Kartenleser in der Regel auch für unser Haus verwendet werden.

Bitte geben Sie uns – falls noch nicht geschehen – eine Rückmeldung, welches Verfahren Sie künftig nutzen möchten.

Die Anleitungen zur Umstellung des Sicherheitsverfahrens in der Software finden Sie hier:

Bei Fragen helfen wir Ihnen unter 05251 294-444 oder zas@verbundvolksbank-owl.de gerne weiter.