Dr. Ulrich Bittihn in den Ruhestand verabschiedet

Ansgar Käter, Vorstandsvorsitzender der VerbundVolksbank OWL, Dr. Ulrich Bittihn, Bernd Seibert, Vorsitzender des Aufsichtsrates der VerbundVolksbank OWL, und Uwe Fröhlich, Co-Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG.

Paderborn. Die VerbundVolksbank OWL hat jetzt Dr. Ulrich Bittihn (67) in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Rund 460 Gäste waren in den Schützenhof Paderborn gekommen, um gemeinsam mit dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden auf 19 Jahre Engagement für die VerbundVolksbank OWL zu blicken und ihm Danke zu sagen.

Zu den Laudatoren des Abends gehörten Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Seibert, Uwe Fröhlich, Co-Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG, sowie Vorstandsvorsitzender Ansgar Käter. Sie würdigten die besonderen Verdienste Dr. Bittihns und dankten ihm für sein Lebenswerk.  

„Idee von genossenschaftlicher Regionalbank verwirklicht“

„Dass heute so viele langjährige Wegbegleiter, Kunden, Geschäftspartner, Vertreter des genossenschaftlichen Verbundes und der Nachbarbanken sowie Freunde und Familienangehörige gekommen sind, ist Ausdruck der überaus großen Wertschätzung und Anerkennung Ihrer Person und Ihrer Arbeit“, betonte Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Seibert. In seiner Laudatio verwies er auf die Gestaltungskraft Dr. Bittihns, der die ehemalige Volksbank Paderborn weit über die Grenzen des Hochstifts hinaus weiterentwickelt hat. „19 Jahre haben Sie mit großer Begeisterung und hohem persönlichen Einsatz als Vorstandsvorsitzender unsere Bank gestaltet. Ihre Vision von einer genossenschaftlichen Regionalbank für Ostwestfalen-Lippe hat sich in der heutigen VerbundVolksbank OWL verwirklicht“, sagte Bernd Seibert. Darauf könne der überzeugte Ostwestfale Bittihn sehr stolz sein. Die heutige VerbundVolksbank OWL sei Dr. Bittihns Werk. Sein Name stehe für einen dynamischen und innovativen Wachstumskurs und den Anspruch, nachhaltig aus eigener Kraft zu wachsen und Marktanteile zu gewinnen. Dabei sei es Dr. Bittihn stets in hervorragender Weise gelungen, die Menschen in der Bank für seine Ideen zu gewinnen und sie auf neue Wege mitzunehmen.

„Gut vernetzt in der genossenschaftlichen FinanzGruppe“

Die Leistungen Dr. Bittihns für die genossenschaftliche Finanz-Gruppe der Volksbanken Raiffeisenbanken würdigte Uwe Fröhlich. Der Co-Vorstandsvorsitzende der DZ BANK AG hob hervor: „Über viele Jahre hinweg waren Sie überregional in den Gremien der FinanzGruppe aktiv und hier stark vernetzt. Sie waren bekannt als jemand, der mit klarer Meinung vorangeht und seine Interessen klar und deutlich macht – jedoch immer mit dem Ziel, zu einem tragfähigen Ergebnis zu kommen.“ Uwe Fröhlich bedankte sich für Dr. Bittihns Engagement über viele Jahre hinweg und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Unternehmen der DZ-BANK-Gruppe. Insbesondere habe Dr. Bittihn die Meinungs- und Interessenvielfalt innerhalb des Verbundes und die konstruktive Diskussion darüber, welcher Weg in die Zukunft führt, belebt. Fröhlich lobte zudem Dr. Bittihns Einsatz für die Wirtschaftsregion OWL. Die Entwicklung der Region, die Förderung eines starken und unabhängigen Mittelstands und die Unterstützung der Mitglieder und Kunden durch Beratung und passgenaue Finanzdienstleistungen sei ihm ein wichtiges Anliegen gewesen. Mit diesem Leitbild habe Dr. Bittihn die VerbundVolksbank OWL in einem herausfordernden Branchenumfeld erfolgreich positioniert.

„Stabiles Fundament für die Zukunft gelegt“

Ansgar Käter, der am 1. Januar dieses Jahres die Nachfolge von Dr. Bittihn angetreten hat, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im Team der Geschäftsleitung und die Motivation, neue und vor allem eigene Wege zu gehen. „Kontinuität und Verlässlichkeit für Mitglieder, Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren Ihnen immer wichtig. Gleichzeitig bedarf es einer hohen Veränderungs- und Innovationskraft für eine erfolgreiche Bank“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Er versprach im Namen seiner Kollegen, die VerbundVolksbank OWL in diesem Sinne weiterzuentwickeln und mit Leben zu füllen. Für die Zukunft sei die VerbundVolksbank OWL gut aufgestellt. Dazu habe Dr. Bittihn mit seinen Ideen, Impulsen und seinem Wirken in den vergangenen 19 Jahren ein stabiles Fundament gelegt.

„Vision in die Tat umgesetzt“

Dr. Ulrich Bittihn zeigte sich beeindruckt vom Kreis seiner Gäste und gerührt vom Lob der Redner. In seinem Dank hob er hervor: „Ich hatte die Vision, eine starke genossenschaftliche Regionalbank für OWL zu schaffen. Eine, die gleichermaßen im breiten Privat- und Gewerbekundengeschäft wie auch im gehobenen Privat- und Firmenkundengeschäft leistungsstark und erfolgreich ist. Und diese Vision durfte ich in die Tat umsetzen. Gelungen ist dies aber nur, weil ich immer Menschen an meiner Seite hatte, die ich für diese Idee begeistern konnte und die diesen Weg mitgegangen sind.“ 

Abschiedsabend auf dem Neuen Platz

Für den Abschiedsabend hatte die VerbundVolksbank OWL Dr. Bittihn einen besonderen Rahmen geschaffen und den Neuen Platz am Hauptsitz Paderborn nachgebaut. Das Bauprojekt „Neue Mitte“ in der Paderborner Innenstadt, mit dem das Institut seinerzeit einen städtebaulichen Akzent gesetzt hat, gehört zu einem der Meilensteine in der Ära „Bittihn“. Dr. Bittihn hatte sich vor rund zehn Jahren maßgeblich dafür eingesetzt, dass die Aufträge im Wert von rund 59 Millionen Euro ausschließlich an mittelständische Unternehmen aus der Region vergeben wurden.

 

15. März 2019